2017_Portrait_Blienert_SPD

„We need a change of course in drug and addiction policy in Germany.“ – Guest Article by former MP Burkhard Blienert (SPD)

German Version

The points in drugs and addiction policy in Germany require resetting: The illegal drug market is growing as is the number of victims due to abusive drug use. The number of addicts and users of legal and illegal drugs is not decreasing, but growing in some areas and shifting from one substance group to another. Guidance and prevention fall by the wayside. The differentiation between legal and illegal drugs as well as addictive substances is losing credibility evermore.

A drugs policy focussing on protection and prevention looks different. With regard to drug policy we have been going around in circles in Germany for years, there is no movement anymore, although reasonable proposals are being discussed in public for years and which the Bundestag is aware of.

This is what makes Kofi Annan’s -the former UN Secretary-General of the UN- suggestions for example so special. The so called “War against Drugs” is the substrate for corruption, crime, terror, human trafficking and warlords. The illusion of a potential drug-free world destroys more hopes of poor people in many countries and makes them part of a billion-dollar market. For Germany I also wish for a decriminalized and regulated approach of the drug policy to be pursued.

4 required action points:

We need an ad hoc Commission to discuss the impact of the narcotics law and to assess the current rapid development in other countries such as Canada, Uruguay or the US states. A Commission promptly set up would be able to provide the necessary evaluation, balance pros and cons and bring expertise to the political arena for debate.

With regard to cannabis consumption, we need a nationwide consistent personal use requirement quantity similar to the Germany-wide uniform alcohol limit as soon as possible. This can swiftly be implemented.

We need the decriminalisation of cannabis users in order to relieve the pressure on Police and Justice and with that pave the way for more youth protection and prevention. Bans and criminal prosecution have not prevented consumption; on the contrary, education and assistance must be empowered to reduce harmful to health consumption.

We need an open and unbiased debate and a political decision on the introduction of a regulated cannabis market in Germany. This will be on the agenda for discussion latest during the next coalition negotiations within the parties.

Therefore, the authorisation of municipal model projects for the controlled distribution of cannabis and the associated prevention projects would now be a viable option. This is the only way to gain experience and knowledge of how homogeneous regulations can finally work. This will also give us more means to fight the black market and crime. This is why the facilitating of model projects should be set at liberty of the federal states.

And also, since we are currently discussing cannabis, the situation regarding the medical use of cannabis also still is worth a critical review.

In the last legislative period, medical cannabis treatment was made possible. In particular, the inadequate supply situation and the interpretation of the doctor’s therapeutic freedom as well as the costs cause problems for us. Therefore, evaluation and reformation of this law is already loomed ahead, regardless of whether cannabis is regulated liberalised in Germany similar to Canada for example.

However, since amendments take a long time, I suggest that politicians organise a round table where persons concerned, health insurance companies, the MDK (Medical Advisory Service), the BMG (Federal Minister of Health) and the responsible Federal Office, as well as doctors, discuss the status quo and agree on simplifications in the care of patients. All feedback currently shows that there is a need for action, especially as the refusal rate is still too high.

Burkhard Blienert

Burkard Blienert was a member of the German Bundestag from 2013 to 2017 and drug policy spokesman for the SPD parliamentary group. He was instrumental in shaping the law on the legalisation of medical cannabis and continues to advocate a more modern drug policy within his party and as a consultant.

https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Politik/3673893-Paderborner-SPD-Gesundheitspolitiker-Burkhard-Blienert-ueber-die-Regulierung-des-Cannabis-Marktes-Verbote-halten-nicht-vom-Konsum-ab

2017_Portrait_Blienert_SPD

„Wir brauchen in Deutschland einen Kurswechsel in der Drogen- und Suchtpolitik“ – Gastbeitrag von Burkhard Blienert (SPD)

English Version

Die Weichen in der Drogen und Suchtpolitik in Deutschland müssen neu gestellt werden: Der illegale Drogenmarkt wächst, die Zahl der Opfer aufgrund missbräuchlichen Drogenkonsums auch,  Die Zahl der Süchtigen und Konsumenten legaler und illegaler Drogen nimmt nicht ab, sondern wächst in einigen Bereichen und verlagert sich von einer Stoffgruppe zur nächsten. Beratung und Prävention bleiben auf der Strecke. Die Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Drogen und Suchtstoffen entbehrt immer mehr an Glaubwürdigkeit.

Eine Drogenpolitik, die den Schutz und die Prävention in den Mittelpunkt stellen würde, sieht anders aus. Wir fahren seit Jahren in Deutschland drogenpolitisch im Kreis, nichts bewegt sich mehr, obwohl sinnvolle Vorschläge seit Jahren in der Öffentlichkeit diskutiert werden und auch dem Bundestag nicht unbekannt geblieben sind.

Daher sind die Anregungen z.B. von Kofi Annan, dem ehemaligen Generalsekretär der UN, so besonders. Ein Nährboden für Korruption, Kriminalität, Terror, Menschenhandel und warlords ist der sog. „Krieg gegen Drogen“. Die Illusion, dass es eine drogenfreie Welt geben könnte, zerstört mehr Hoffnungen gerade der armen Menschen in vielen Ländern und macht sie zum Teil eines milliardenschweren Marktes. Ich wünsche mir, dass auch in Deutschland der Weg einer entkriminalisierten und regulierten Drogenpolitik beschritten wird.

4 Punkte, die jetzt notwendig sind:

  1. Wir brauchen eine ad-hoc-Kommission, die die Auswirkungen des Betäubungsmittelgesetzes diskutiert und die derzeitige rasante Entwicklung in anderen Ländern wie Kanada, Uruguay oder in den Bundesstaaten der USA bewertet. Eine schnell einzusetzende Kommission würde die notwendige Evaluierung leisten können, Argumente abwägen und Sachverstand in den politischen Raum für die Debatte bringen.

 

  1. Wir brauchen schnellstens in Hinblick auf den Cannabis-Konsum eine bundesweit einheitliche Eigenbedarfsmenge vergleichbar zur deutschlandweit einheitlichen Promillegrenze beim Alkohol. Das lässt sich schnell umsetzen.

 

  1. Wir brauchen die Entkriminalisierung der Cannabis-Konsumierenden, um die Polizei und Justiz zu entlasten und um damit den Weg für mehr Jugendschutz und Prävention frei zu machen. Verbote und Strafverfolgung haben den Konsum nicht verhindert, Aufklärung und Hilfe müsste vielmehr gestärkt werden, um den gesundheitsschädlichen Konsum zu reduzieren

 

  1. Wir brauchen eine ergebnisoffene Debatte und politische Entscheidung über die Einführung eines regulierten Cannabis-Marktes in Deutschland. Das wird spätestens bei den nächsten Koalitionsverhandlungen angesichts der Diskussionen in den Parteien auf der Tagesordnung stehen.

Daher wäre die Genehmigung von kommunalen Modellprojekten zur kontrollierten Abgabe von Cannabis und den damit verbundenen Präventionsprojekten jetzt ein gangbarer Weg. Nur so bekommen wir Erfahrungen und Kenntnisse, wie eine Regulierung aus einem Guss endlich funktionieren kann. Damit haben wir auch mehr Möglichkeiten zur Bekämpfung des Schwarzmarktes und der Kriminalität. Das Ermöglichen von Modellprojekten sollte daher den Bundesländern freigestellt werden.

Und wenn derzeit über Cannabis gesprochen wird, dann muss uns auch nach wie vor die Situation auf die medizinische Verwendung von Cannabis einen Blick kritischer Betrachtung wert sein.

In der letzten Legislaturperiode wurde die medizinische Behandlung durch Cannabis ermöglicht. Insbesondere die unzureichende Versorgungssituation bereitet uns neben der Auslegung der Therapiefreiheit des Arztes und den Kosten Probleme. Daher zeichnet sich jetzt schon ab, dass dieses Gesetz evaluiert und reformiert werden muss, unabhängig davon, ob Cannabis in Deutschland so wie z.B. in Kanada reguliert freigegeben wird.

Doch da eine Novellierung lange dauert, rege ich an, dass die Politik einen runden Tisch organisiert, an dem Betroffene, Krankenkassen, der MDK, das BMG und das zuständige Bundesamt sowie Ärzte über den Status quo diskutieren und Erleichterungen bei der Versorgung der Patientinnen und Patienten verabreden. Alle Rückmeldungen zeigen zur Zeit, dass es Handlungsbedarf gibt, zumal die Ablehnungsquote noch immer zu hoch ist.

Burkhard Blienert

Burkard Blienert war von 2013 bis 2017 Mitglied im Deutschen Bundestag und drogenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Er hat maßgeblich das Gesetz zur Legalisierung von Cannabis als Medizin mitgestaltet und setzt sich weiterhin für eine modernere Drogenpolitik ein, innerhalb seiner Partei und als Berater.

https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Politik/3673893-Paderborner-SPD-Gesundheitspolitiker-Burkhard-Blienert-ueber-die-Regulierung-des-Cannabis-Marktes-Verbote-halten-nicht-vom-Konsum-ab

CBD-Update, Austria, and cosmetics

German version

The CBD boom is also unstoppable in Germany. After the oils from Limucan, DM offers a further alternative with the gel capsules from Satisan. Rossmann, as another non-dispensing large chemist retailer, has now added CBD products to its range. It almost looks as if the breakthrough of CBD food supplements on the mass market seems to be succeeding.

However, the regulatory problems of this product have not yet been solved. A decree from Austria proved this impressively (https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/Lebensmittel/Cannabinoid/Erledigung_Erlass_LH_BMASGK-75100_0020-IX_B_16a_2018_04.12.2.pdf?6r7xwh), as the Federal Minister of Health instructs the state governors of the food supervisory authority to regard cannabinoid-containing extracts such as CBD oil as a food supplement as a novel foods as per relevant EU regulation. Only such approved novel foods included in the EU-list may be placed on the market. Since no such authorisation has yet been granted, the placing on the market is not permitted. However, they want to talk to the companies concerned at first and advise them accordingly.

A request from our office to the Novel Food Team of the Directorate-General for Health and Food Safety (DG Sante) concerning the interpretation of the entry for cannabidiol in the Novel Food Catalogue showed that the information from the Novel Food Catalogue was provided by the Member States and that this statement reflects the current understanding of the Member States. However, Member States are constantly discussing this specific entry, so that no more detailed information can be provided by the Commission.

Ireland also takes the view that CBD extracts using supercritical CO2 extraction fall under the Novel Food Regulation (https://www.fsai.ie/faq/cbd_oils_and_hemp_oils_legal_status.html). Cold pressed CBD oils, on the other hand, are, in the opinion of the Irish authorities, perfectly marketable.

The only application for approval as novel food for CBD extracts currently under consideration by the European Commission was submitted by the Czech company Cannabis Pharma, s.r.o. in 2016.

Another request from our office to the Novel Food Team of the Directorate-General for Health showed that the Commission was still verifying the admissibility of the application. It is only after EFSA has confirmed the admissibility that a safety review of the product will be carried out by EFSA, taking nine months maximum. Commission then has seven months to decide on the approval.

Meanwhile, the European Commission has revised the entry relating to Cannabidiol. CBD is now mentioned  under the keyword „Cannabinoids“, as well as the other cannabinoids CBG and CBN. Extracts of cannabis sativa L. are regarded now specifically as novel food.

Also interesting is the video podcast by Limucan managing director Murad Salameh in the Facebook group of Limucan users dated December 2018, where he explains that Limucan has to face legal proceedings because of „Novel Food“. He did not disclose further details on the type of proceedings, but apparently the first such proceedings are also being enforced in Germany. Our office is mandated with two cases where CBD product samples from the United States were seized by customs in Saarbrücken on grounds with reference to the drug Epidiolex saying, it would be a pharmaceutical and that the relevant authorization for the import of pharmaceuticals as per § 72 AMG (German Medicinal Products Act) was not submitted.

The legal opinion of the Austrian Ministry of Social Affairs on the use of CBD in cosmetics is also interesting, as it is probably correct. According to article 14(1)(a) in conjunction with annex 2 no. 306 of Regulation (EC) no. 1223/2009, the use of natural and synthetic narcotics in cosmetics is prohibited.

This concerns any substance listed in tables 1 and 2 of the 1961 UN Standard Convention on Narcotic Drugs, including cannabis and its extracts (http://ec.europa.eu/growth/tools-databases/cosing/index.cfm?fuseaction=search.details_v2&id=93486). Therefore, cosmetics with added CBD should not be marketable either.

However, following a critical review in June, the WHO Expert Committee on Drug Dependence (ECDD) suggested in June that CBD should be removed from the Single Convention Schedule due to its good compatibility and safety profile. A decision on this should actually should have been taken in December, which was however postponed as we know. Further developments remain to be seen.

Therefore, in avoidance of litigation manufacturers can only be advised to continue working on a market approval for CBD products, be it on approval as novel food and/or inclusion in the European Commission’s Health Claim Catalogue, or on the approval as a traditional herbal medicinal product, in order to enable reasonable advertising of the product and with that on the exploitation of its market potential to the full.

Surely only a few financially well-equipped companies will be able to enter this territory. But this will be inevitable in the interests of the consumer, who is entitled to a high quality and at the same time effective product.

Kai Friedrich Niermann, Lawyer

January 2019

CBD-Update, Österreich, und Kosmetik

English version

Der CBD Boom ist auch in Deutschland nicht zu stoppen. Nach den Ölen von Limucan bietet DM mit den Gelkapseln von Satisan eine weitere Alternative an, auch Rossmann als weiterer großer Drogerie-Einzelhändler hat mittlerweile CBD Produkte in sein Programm aufgenommen. Es sieht fast so aus, als ob der Durchbruch der CBD-Nahrungsergänzungsmittel auf dem Massenmarkt gelingen zu scheint.

Allerdings sind die regulativen Probleme dieses Produktes damit noch nicht vom Tisch. Eindrucksvoll hat dies ein Erlass aus Österreich bewiesen (https://www.verbrauchergesundheit.gv.at/Lebensmittel/Cannabinoid/Erledigung_Erlass_LH_BMASGK-75100_0020-IX_B_16a_2018_04.12.2.pdf?6r7xwh) , in dem die Bundesministerin der Gesundheit die Landeshauptleute für die Lebensmittelaufsicht anweist, cannabinoid-haltige Extrakte wie zum Beispiel CBD-Öl als Nahrungsergänzungsmittel als neuartige Lebensmittel gemäß der entsprechenden EU-Verordnung zu betrachten. Nur zugelassene und in der Unionsliste aufgeführte neuartige Lebensmittel dürfen nur solche in den Verkehr gebracht werden. Da noch keine derartige Zulassung vorliege, sei ein Inverkehrbringen damit nicht zulässig. Man wolle aber erst mal mit den betroffenen Unternehmen sprechen und sie entsprechend beraten.

Eine Anfrage aus unserem Büro an das Novel Food Team der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (GD Sante) hinsichtlich der Auslegung des Eintrages für Cannabidiol im Novel-Food-Katalog ergab, dass die Informationen aus dem Novel-Food Katalog von den Mitgliedstaaten zur Verfügung gestellt wurden und diese Aussage das derzeitige Verständnis der Mitgliedstaaten widerspiegelt. In den Mitgliedstaaten werde allerdings fortlaufend über speziell diesen Eintrag diskutiert, so das von Kommissionsseite keine genaueren Auskünfte erteilt werden können.

In Irland ist man ebenfalls der Auffassung, dass CBD-Extrakte unter Verwendung der superkritischen CO2-Extraktion der Novel-Food Verordnung unterfallen (https://www.fsai.ie/faq/cbd_oils_and_hemp_oils_legal_status.html). Kaltgepresste CBD-Öle sind nach Ansicht der irischen Behörden dagegen durchaus verkehrsfähig.

Der einzige Antrag in Zusammenhang mit CBD-Extrakten auf Zulassung als Novel Food, der derzeit von der europäischen Kommission bearbeitet wird, stammt von der tschechischen Firma Cannabis Pharma, s.r.o., und wurde im Jahr 2016 gestellt. Eine weitere Anfrage unseres Büros an das Novel Food Team der Generaldirektion Gesundheit ergab, dass die Kommission immer noch die Zulässigkeit des Antrags überprüft. Erst nachdem die EFSA die Zulässigkeit bestätigt hat, wird eine Sicherheitsüberprüfung des Produktes durch die EFSA vorgenommen, die maximal neun Monate dauert. Anschließend hat die Kommission sieben Monate Zeit, über die Zulassung zu entscheiden.

Mittlerweile hat die europäische Kommission den Eintrag zu Cannabidiol überarbeitet. CBD wird nunmehr unter dem Stichwort „Cannabinoids“ erwähnt, neben den anderen Cannabinoiden CBG und CBN. Extrakte von Cannabis sativa L. werden nunmehr ausdrücklich als Novel Food angesehen (http://ec.europa.eu/food/safety/novel_food/catalogue/search/public/index.cfm).

Interessant ist auch der Video-Podcast des Limucan Geschäftsführers Murad Salameh in der Facebook Gruppe der Limucan-Nutzer aus Dezember 2018, in dem er erläutert, dass sich Limucan einem Gerichtsverfahren wegen „Novel Food“ stellen muss. Weitere Einzelheiten zur Verfahrensart gab er nicht bekannt, aber offensichtlich werden auch in Deutschland die ersten entsprechenden Verfahren geführt. Unser Büro selber betreut zwei Fälle, in denen CBD-Produktproben aus den Vereinigten Staaten vom Zoll in Saarbrücken mit der Begründung beschlagnahmt wurden, es handele sich, unter Verweis auf das Medikament Epidiolex, um Arzneimittel und eine entsprechende Erlaubnis zur Einfuhr von Arzneimitteln gemäß § 72 AMG läge nicht vor.

Interessant ist auch die, wohl zutreffende, Rechtsansicht des österreichischen Sozialministeriums zur Verwendung von CBD in Kosmetik. Gemäß Art. 14 Abs. 1 lit. a in Verbindung mit Anhang 2 Nr. 306 der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 ist die Verwendung von natürlichen und synthetischen Betäubungsmitteln in Kosmetika verboten. Dies ist jeder Stoff, der in den Tabellen 1 und 2 des UN-Einheitsübereinkommens über Suchtmittel von 1961 aufgezählt ist, somit auch Cannabis und daraus hergestellte Extrakte (http://ec.europa.eu/growth/tools-databases/cosing/index.cfm?fuseaction=search.details_v2&id=93486). Kosmetika mit zugesetztem CBD dürften damit ebenfalls nicht verkehrsfähig sein.

Allerdings hat das Expert Committee on Drug Dependance (ECDD) der WHO im Juni nach einer kritischen Überprüfung angeregt, CBD aufgrund seiner guten Verträglichkeit und seines guten Sicherheitsprofils aus den Listen der Einheitsübereinkommen zu streichen. Hierüber sollte eigentlich im Dezember eine Entscheidung getroffen werden, die aber bekanntlich verschoben wurde. Hier wird die weitere Entwicklung abzuwarten sein.

Herstellern kann damit nach wie vor nur geraten werden, weiterhin an einer Marktautorisation für CBD Produkte zu arbeiten, sei es mit der Zulassung als Novel Food und/oder der Aufnahme in den Health-Claim Katalog der europäischen Kommission, oder mit einer Zulassung als traditionellem pflanzlichen Arzneimittel, um das Produkt auch sinnvoll bewerben und somit das volle Marktpotenzial auszuschöpfen zu können. Und um Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden, sei es mit Wettbewerbern oder mit den Behörden.

Sicherlich werden diese Wege nur wenige, finanziell gut ausgestattete Unternehmen gehen können. Im Interesse des Verbrauchers, der ein qualitativ hochwertiges und gleichzeitig wirksames Produkt erwarten darf, wird dies aber unvermeidlich sein.

Kai-Friedrich Niermann, Rechtsanwalt

Januar 2019

NCBA

KFN+ at the NCBA in Washington

Auf Einladung der amerikanischen Vereinigung der Cannabis Anwälte (NCBA) hatte ich im September die Gelegenheit, im Cannabis Law Institute der George-Washington University über die deutsche und europäische Rechtslage zu Cannabis zu sprechen.

Es war erstaunlich zu sehen, wie auf Bundesebene ein strenges Verbot besteht, auf Länderebene aber immer mehr Staaten auf eine Legalisierung von Cannabis schon länger zurückblicken können oder aber zielstrebig darauf zusteuern.

Zur Eröffnung sprachen die Abgeordneten Earl Blumenauer und David Joyce, die zuversichtlich davon ausgehen, dass eine Legalisierung auf US-Bundesebene in 2019 kommen werde („the train has departed…“). Je nachdem, wie diese Legalisierung ausgestaltet wird, werden die derzeitigen Probleme der Cannabis-Unternehmen der Vergangenheit angehören. Zum Beispiel ist es in vielen Staaten für Unternehmen unmöglich, Bankgeschäfte zu tätigen, wenn sie im Cannabis Sektor arbeiten, was im Sinne der Industrie, der Mitarbeiter und der öffentlichen Sicherheit umgehend geregelt werden müsste. Denn teilweise müssen die Löhne der Mitarbeiter bar ausgezahlt und die Steuerabgaben in nicht unbeträchtlichen Mengen in bar zu den Finanzämtern gebracht werden. Bei der Einreise in die USA sollte auch dringend darauf verzichtet werden, irgendeine Angabe zur eigenen Tätigkeit in der Cannabis Industrie zu machen, wenn man seine Einreise nicht gefährden will. Der Export unter einzelnen US-Bundesstaaten ist nicht möglich, und jeder einzelne Bundesstaat hat eigene Vorschriften zu Freizeit- und medizinischem Cannabis, zu CBD Produkten und Industriehanf, was zu einem kaum mehr verständlichen Flickenteppich an rechtlichen Bestimmungen geführt hat. Ein Export in andere Länder ist derzeit ebenfalls undenkbar, für die „Business Nation“ U.S.A. ebenfalls ein ungewöhnlicher Umstand.

Erstaunlich auch, welche Offenheit gegenüber anderen Formen der Einnahme, wie Vape Pens, sog. Edibels (Getränken) and Beverages (Essbarem) besteht. Der Vape Pen ist ein schlanker und eleganter Stift, der ohne Schalter oder Knopf auskommt und mit extrahierten THC-Zusätzen befüllt ist. Er ist jederzeit einsatzbereit und absolut unauffällig. Dazu gibt es eine enorme Auswahl an THC- Schokoladen, Gummibärchen und Getränken. Der klassische Joint, wie man ihn seit Jahrzehnten kennt, wird es zwar immer geben, aber diese neuen Formen der Aufnahme werden wohl den legalisierten Markt langfristig dominieren.

Auch in puncto Produktsicherheit und Sozialkonzepte sind die US-Bundesstaaten, die bereits legalisiert haben, sowie Kanada, bereits ganz weit vorne. Eine umfangreiche Gesetzgebung zu den neuartigen THC-Produkten wurde eingeführt oder wird gerade vorbereitet. Shopbetreiber müssen Sozialkonzepte erarbeiten und implementieren, ganz so wie es auch das Cannabiskontrollgesetz der Grünen vorsieht, was als Blaupause der Legalisierung in Deutschland gelten kann.

Die Besonderheiten des amerikanischen Rechtssystems, zumindest aus deutscher Juristensicht, bringen aber auch so seltsame Erscheinungen wie das sog. Civil Rico hervor. In solchen Verfahren kann der Kläger eines Grundstückes mit der Behauptung, eine nach Recht des US-Bundesstaates legal eröffnete Produktions- oder Verkaufsstätte auf dem Nachbargrundstück mindere den Wert des eigenen Grundstücks, ein Verfahren auf Schadensersatz anstrengen. Auch diese Klagen legen der noch jungen Cannabis-Industrie Steine in den Weg, solange auf nationaler Ebene eine Legalisierung von Cannabis nicht abschließend beschlossen wurde.

Im International Panel am Samstag konnte ich dann mit Steph Sheerer von Americans for Safe Access, Heather Haase vom IDCP (International Drug Policy Consortium), meinen Kollegen Guillermo Fernandez von S&F Abogades aus Madrid sowie Juan Luis Serrano Leets von Sánchez Devanny aus Mexiko über die internationalen Entwicklungen in Europa und in der WHO zur möglichen Neueinstufung von Cannabis im System der Suchtstoffübereinkommen diskutieren. Alle waren sich einig, dass eine Neueinstufung von Cannabis eine positive Wirkung für die weltweiten Legalisierungsbemühungen haben wird. Auch war das Interesse an Europa und Deutschland als kommendem Wachstumsmarkt für medizinisches Cannabis und CBD-Produkte deutlich zu spüren.

Vielen Dank an das Board, vor allem Mary Shapiro, für die Einladung und die hervorragende Organisation, das hochwertige Programm und die gute Zeit und die vielen Kontakte, die ich Washington knüpfen konnte.

180815-150616untitled_copy

Nachlese der MJBizConINT‘L in Toronto, medizinisches Cannabis in Deutschland, die WHO, Kanada und CBD

Die internationale Konferenz des Nachrichtenportals MJBiz Daily Mitte August in Toronto hat spannende Entwicklungen aufgezeigt, die die nächsten Jahre im Cannabis Markt prägen werden. So waren sich auch alle großen kanadischen Unternehmen einig, nach ihren erfolgreichen Bemühungen um Kapitalgewinnung, dass die Anstrengungen um Aufklärung und Ausbildung von Patienten und Ärzten sowie um die weitere Erforschung des Potenzials von Cannabis nicht nachlassen dürfen.