eihasntools

CBD-Update March 2020 – Corona, Cannamedical and EIHA (vs. BVL and NF-Consortium)

German Version

2019 has already been a difficult year for the CBD industry, and 2020 seems to be no less challenging. Until December 2019, several official prohibitions of CBD oils, both with isolates and with extracts, especially from supercritical CO2 extraction, have been confirmed by first instance administrative courts in Germany (f.e. VG Gießen). In the new year, there were further police actions and official prohibitions, even at companies that previously felt safe because they were only involved in online trading.

And now the Corona Pandemic is added to this.

All industry events, such as the ICBC in Berlin or the CNBS in Cologne, were cancelled or postponed. Whether the Mary Jane in Berlin in June and the alternative dates can take place is still more than questionable.

Cannamedical

Furthermore, the company Cannamedical from Cologne has started to write to CBD manufacturers and distributors via the lawyer Peter Homberg of the law firm Dentons from Berlin and to point out that extracts of Cannabis sativa L and products derived therefrom containing cannabinoids are considered as novel food and are not marketable without a corresponding authorization. The undertakings marketing those products would gain an unlawful competitive advantage. Attorney Homberg called on the companies, setting a deadline, to immediately stop the distribution of CBD products requiring approval. At the same time, it was announced that the companies had been notified to the competent authorities.

Nevertheless, a legally binding warning letter was not issued. On the one hand, there was no declaration of discontinuance subject to penalty, and on the other hand there was also no note of legal costs. The warning notice is obviously connected with the CBD prescription kit developed by Cannamedical, which the company last sold in pharmacies as prescription drugs.

It remains to be seen whether and to what extent Cannamedical will continue to take action in this matter. In any case, the company has not made friends in the industry. And of course neither has Dentons, one of the main sponsors of the ICBC 2020 in Berlin.

EIHA vs. BVL

At the same time the EIHA caused a stir with a press release at the beginning of March: „Cannabidiol not necessarily subject to registration as a novel food“. This was preceded by an exchange of correspondence with the Federal Office of Consumer Protection and Food Safety (BVL) after the latter stated on its website in March 2019 that no case was known in which cannabidiol (CBD) could be marketed in food, i.e. also in food supplements. The EIHA requested clarification or a differentiated approach from the BVL, since the European Commission issued statements in 1998 confirming that foods containing parts of the hemp plant are not novel foods.

In response to a question from the FDP parliamentary group in the Bundestag, the Federal Government then declared in July 2019 that the European Commission’s statements from 1998 were still valid, but that it could not be concluded from this that all products of the hemp plant, including CBD isolates or extracts enriched with cannabinoids, for example, would be marketable.
The Federal Ministry of Food and Agriculture has similarly answered the question of the EIHA. The BMEL also had no evidence that cannabidiol (CBD)-enriched hemp extracts had been consumed to any significant extent in the EU before 15 May 1997.

Conversely, it follows that cannabinoids of the hemp plant can only be considered as a novel food ingredient if they use isolates or enriched extracts. Food products derived from hemp using traditional hemp flower/leaf extraction and that contain the full natural spectrum of cannabinoids in the hemp plant are therefore marketable.

Such an examination can only be made in each individual case and the BVL’s blanket classification on its website is therefore incorrect.

In my opinion, this assessment by the EIHA is logical and will also have to be taken into account in the appeals still to be heard against the first instance administrative court decisions already made and in new proceedings.

Also in the case of Cannamedical, which is proceeding on the basis of competition law, every company should examine whether classification as a novel food is in fact mandatory.

Although some headlines then went too far, special international voices were heard about the press release, which already stated that the German government has now released CBD. But the differentiation pointed out by the EIHA should be given sufficient attention by authorities, administrative courts and competitors.

EIHA Novel Food Consortium

Nevertheless, the EIHA is continuing to make progress with the formation of a consortium, as decided at the General Assembly in November 2019. The consortium will submit joint applications on behalf of its members, including in particular isolates and enriched hemp extracts for approval as novel food. Only in this way can the full market potential of the hemp plant and its derivatives be exploited for the consumer. The EIHA will present its complete concept, including the timetable, study designs and costs for members, by the second half of 2020 at the latest. A membership in this consortium as well as in the EIHA is still possible at any time, new members are always welcome.

eihasntools

CBD-Update März 2020 – Corona, Cannamedical und EIHA (BVL + NF-Konsortium)

English Version

2019 war für die CBD-Industrie schon ein schweres Jahr, 2020 scheint nicht minder herausfordernd zu werden. Bis zum Dezember 2019 wurden mehrere behördliche Vertriebsverbote von CBD-Ölen, sowohl mit Isolaten als auch mit Extrakten, insbesondere aus superkritischer CO2 Extraktion, von erstinstanzlichen Verwaltungsgerichten in Deutschland bestätigt (z.B. VG Gießen). Auch im neuen Jahr gab es weitere Polizeiaktionen und behördliche Untersagungen, auch bei Unternehmen, die sich bisher sicher gefühlt haben, da sie ausschließlich im Onlinehandel tätig waren.
Und nun kommt auch noch die Corona Pandemie hinzu.

Sämtliche Branchenveranstaltungen, wie die ICBC in Berlin oder die CNBS in Köln, wurden abgesagt oder verschoben. Ob die Mary Jane in Berlin im Juni und die Ausweichtermine stattfinden können, ist noch mehr als fraglich.

Cannamedical

Die Firma Cannamedical aus Köln hat darüber hinaus begonnen, CBD-Hersteller und Distributoren über den Rechtsanwalt Peter Homberg von der Anwaltskanzlei Dentons aus Berlin anzuschreiben und darauf hinzuweisen, dass Extrakte aus Cannabis sativa L und daraus gewonnene Produkte, die Cannabinoide enthalten, als Novel Food gelten und ohne eine entsprechende Zulassung nicht verkehrsfähig seien. Die Unternehmen, die diese Produkte vertreiben, würden sich einen unzulässigen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Rechtsanwalt Homberg forderte die Unternehmen unter Fristsetzung auf, den Vertrieb zulassungspflichtiger CBD-Produkte umgehend einzustellen. Gleichzeitig wurde mitgeteilt, dass die Firmen den zuständigen Behörden gemeldet worden sind.

Um eine rechtswirksam verbindliche Abmahnung hatte es sich gleichwohl nicht gehalten. Zum einen war keine strafbewehrte Unterlassungserklärung beigefügt, zum anderen auch keine anwaltliche Kostennote. Die Abmahnung steht offensichtlich in Zusammenhang mit dem von Cannamedical entwickelten CBD-Rezeptur-Kit, dass die Firma zuletzt als Rezepturarzneimittel in Apotheken vertrieben hat.

Ob und in welcher Intensität Cannamedical hier weiter vorgeht, bleibt abzuwarten. Freunde in der Branche hat sich die Firma damit jedenfalls nicht gemacht. Und Dentons, einer der Hauptsponsoren der ICBC 2020 in Berlin, natürlich ebenfalls nicht.

EIHA vs. BVL

Zeitgleich sorgte die EIHA mit einer Pressemitteilung Anfang März für Aufsehen: “Cannabidiol nicht zwingend als Novel Food zulassungspflichtig“. Vorausgegangen war ein Schriftwechsel mit dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, nachdem dieses im März 2019 auf seiner Webseite statuiert, dass keine Fallgestaltung bekannt sei, wonach Cannabidiol (CBD) in Lebensmitteln, also auch in Nahrungsergänzungsmitteln, verkehrsfähig wäre. Die EIHA forderte vom BVL eine Klarstellung bzw. eine differenzierte Betrachtungsweise, da Stellungnahmen der europäischen Kommission aus dem Jahr 1998 vorliegen, in denen bestätigt wurde, dass es sich bei Lebensmitteln, die Teile der Hanfpflanze enthalten, nicht um neuartige Lebensmittel handelt.
Die Bundesregierung hatte sodann auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion im Juli 2019 erklärt, dass die Stellungnahmen der europäischen Kommission aus dem Jahr 1998 weiterhin ihre Gültigkeit haben, daraus aber nicht die Schlussfolgerung gezogen werden kann, dass sämtliche Erzeugnisse der Hanfpflanze, also beispielsweise auch isolierte Einzelsubstanzen wie Cannabinoide oder mit Cannabinoiden angereicherte Extrakte, als Lebensmittel verkehrsfähig wären.

Ähnlich hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Anfrage der EIHA beantwortet. Auch dem BMEL lägen nämlich keine Belege dafür vor, dass mit Cannabidiol (CBD) angereicherte Hanfextrakte in nennenswertem Umfang in der EU vor dem 15. Mai 1997 konsumiert wurden.

Im Umkehrschluss ergebe sich daraus, dass Cannabinoide der Hanfpflanze nur noch dann als neuartige Lebensmittelzutat angesehen werden kann, wenn sie isoliert oder angereichert verwendet werden. Lebensmittelprodukte aus Hanf, die mithilfe traditioneller Hanfblüten/-Blätter Extraktion gewonnen wurden und dass in der Hanfpflanze enthalten natürliche Vollspektrum von Cannabinoiden aufweisen, sind daher verkehrsfähig.

Eine solche Prüfung kann nur in jedem Einzelfall vorgenommen werden und die Pauschale Einordnung des BVL auf seiner Webseite ist damit fehlerhaft.

Diese Einschätzung der EIHA ist meiner Meinung nach folgerichtig und wird auch in den noch zu verhandelnden Berufungen gegen die bereits ergangenen erstinstanzlichen Verwaltungsgerichtsentscheidungen sowie in neuen Verfahren zu beachten sein.

Auch im Fall von Cannamedical, dass aufgrund wettbewerbsrechtlicher Grundlage vorgeht, sollte jedes Unternehmen prüfen, ob tatsächlich eine Einstufung als Novel Food zwingend ist.

EIHA Novel Food Konsortium

Zwar gingen einige Schlagzeilen dann doch zu weit, besondere internationale Stimmen zu der Pressemitteilung, die bereits titelten, dass die Bundesregierung CBD nun freigegeben hat. Aber die von der EIHA aufgezeigte Differenzierung sollte bei Behörden, Verwaltungsgerichten und Wettbewerbern doch ausreichend Beachtung finden.

Nichtsdestotrotz schreitet die EIHA weiter mit der Gründung eines Konsortiums voran, wie auf der Generalversammlung im November 2019 beschlossen. Das Konsortium wird für die Mitglieder Gemeinschaftsanträge stellen, die insbesondere auch Isolate und angereicherte Hanfextrakte zur Zulassung als Novel Food umfassen. Nur so kann das volle Marktpotenzial der Hanfpflanze und ihrer Derivate für den Konsumenten ausgeschöpft werden. Die EIHA wird dazu spätestens bis zum zweiten Halbjahr 2020 ihr vollständiges Konzept vorstellen, inklusive des Zeitplanes, der durchzuführenden Studien und der Kosten für die Mitglieder. Eine Mitgliedschaft in diesem Konsortium als auch der EIHA ist noch jederzeit möglich, neue Mitglieder sind jederzeit willkommen.